Zurück BZI Nachrichten www.BZI.at

In Bayern würde man sagen - “jetzt red i”

Und dass muss erwähnt werden!


INFO - Werbeverbotverboten in der Medizin!

Ist der Staat oder Kammern gegen eigene Klein- und Mittelbetriebe?


Das aggressive Werbung  in der Medizin nichts verloren hat, ist auch für mich selbstverständlich.

Marktschreierische INFO verboten - da beginnt der Wahnsinn, denn

dieser Bergiff ist sehr weit dehnbar. Und wenn man anscheindend solche Gegner oder Neider wie wir hat, sind unsere Informationen in mitten drin

fast nicht mehr möglich.


Marketig und das überleben der Österreichischen Betriebe.

Auch Zahnärzte sind Betriebe und müssen sich irgenwie bemerkbar machen!?


Nur WIE?

Wenn gute Informationen seiner Tätigkeit gleich als marktschreierisch behandelt wird. Auch Preise von  Zahnersatz dürfen nicht genant werden.

Es handelt sich hier um Privatleistungen wo unsere Kunden oder Patient des Zahnarztes den Löwenanteil eh selber zahlen muss.

Um etwas vergleichen zu können was einzelne Positionen kosten können, wäre es nur faire einen “seriösen Überblick” zu ermöglichen.


Kassenanteile sind da nicht mal der Rede WERT und die meisten Kunden regen sich auf wie wenig die Kassen rückerstattet.

Ich sage immer, dass es sich nicht um die Versicherung der Zahnärzte handelt, sondern um die eigenen Pflichtversicherung die der Chef und der Versicherte einzahlen muss.


Die GKK hat kein Werbe und Preisnennungsverbot!?

Was unverständlich ist,  dass die GKK ihre Privatleitungen auf der Homepage bekanntgeben “dürfen”!!?? Laut Zahnärztekammer fallen Ambulatorien nicht unter Zahnärzte, sondern ist eine Jurischtische Person und dürfen desshalb Preise nennen!?


Laut Aussage eines Juristen der Zahnärztekammer, haben “die Zahnärzte es selber demogratisch beschlossen, dass sie keine Werbung machen und keine Preise nennen dürfen. Eigentlich dürfen Zahnärzte laut eigenen Understatement - “fast gar nichts”. Zahnärzte dürfen pro Quartal nur,

eine Einschaltung mit einer 1/4 Zeitungsseite machen. Und auch die Werbung der Ungarn wird verfolgt und angezeigt.


Was ein  Labor informieren darf, weis niemand so richtig!

Jedenfalls darf auch ich als Labor keine Preise in der Zeitung, als auch im Internet bekannt geben. Das habe ich mal so live erfahren.

Ich habe die Menschen über die tolle Zeitung mitten drin, lediglich beraten und über allgemeine Preise von Zahnersatz informieren wollen.

Das Resultat waren zufriedene Leser und eine Anzeige der Zahnärztekammer über ihren spezial Rechtsanwalt in Wien Dr. Schulz. Klagesumme 35.000,-- Euro. Ich konnte jedoch durch Vergleich das Recht mit 5.200,-- Euro kaufen!

Da diese Sache nicht versicherbar ist, Gesamtkosten inkl. meinem Anwalt 9.000,-- Euro. Da dies nur eine Verwahrnung ist, wird es beim nächstem mal so richtig teuer.


Die Ungarn lachen sich über die Österreicher kaputt.

Diese werben mehr als aggressiv mit Preisen in Österreich und scharren nebenbei wirklich auf marktschreierische Art und Weise die Österreicher mit Bussen nach Ungarn. Und es ist für mich auch noch verständlich.

Egal um welche Qualität es sich handelt - bei den vielen Österreichern geht es darum, ob man sich den Zahnersatz in Österreich überhaupt leist kann.

Der schlecht Ruf der hohen Preise eilt Voraus und da er nicht vergleichen kann, nimmt er die Reise nach Ungarn mit seinen Risiken und Aufwand in Kauf. Gutes und Schlechtes gibt es in beiden Ländern.


Immer mehr österreichische Zahnärzte kaufen in China?

Obwohl, Zahnlaborpreise sind in vielen Labors schon so am Boden, dass sich so ein Import gar nicht mehr lohnt. Und den Preisvorteil bekommen die meisten Kunden nicht zu spüren. Wenn Ärzte trotzdem mit Chinakronen gegen Ungar kontert wollen, dann wünsche ich viel Glück.

Zahntechnik ist ein Kunsthandwerk und für jeden einzelnen eine Sonderanfertigung. Da kann man genau so wenig sparen wie der Haubenkoch beim Einkauf für sein Küche.


Aber das ist ein extra Thema:

Die Rechtsabteilung der Zahnärztekammer sucht nur Ärzte die im medizinischen Zahnberuf Informiern oder Werbung machen. Dabei beauftragt die Zahnärztekammer einen gewisser Wiener Rechtsanwalt Dr. Schulz.


Bereits zum zweitenmal wurde über diesen Anwalt das BZI bzw. Dr. Luppertz, selbständiger Zahnarzt in Miete im BZI, angezeigt.

Klagesumme von 35.000,--.

Werbung oder Aufklärung!

Es ist daher schier unmöglich das Volk mit einfachen Worten zu informieren, was in der Zahnmedizin und Technik alles möglich ist und wie hoch die Kosten sein können.

Vor Gericht hieß es sogar, dass ein Zahnlabor Werbung darf, jedoch keine Preise nennen darf.

Ich habe unseren neuen Mieter und selbständigen Zahnarzt Dr. Luppertz im BZI vorstellen wollen. Um alles korrekt zu machen, habe ich die Anzeige von mitten drin sogar von meinem Rechtsanwalt prüfen lassen und ein Freizeichen für den Druck bekommen.

Ergebnis 35.000,-- Euro: laut nach der 7Seiten Klage des erwähnten Dr. Schulz, diese Anzeige sei “marktschreierisch”!!! Es wurde nun der Zahnarzt Dr. Luppertz angezeigt, obwohl ich die Vorstellung geschrieben habe.

Grund: Der Name des Arztes kam öfters vor - MARKTSCHREIERISCH –

Ein sehr weiter Begriff und wenn man will kann man alles oder nichts so bezeichnen.

Ob man sich den Wahnsinn leisten kann ist eine andere Frage. Leider gibt es auf Information Aufklärung keinen Rechtschutz.